Die Ukraine und die Macht der persönlichen Entscheidung

Bild:Die Ukraine und die Macht der persönlichen Entscheidung Nach zwei Jahren mit einer Pandemie, die über sechs Millionen Menschenleben gefordert hat, und mehreren Naturkatastrophen, die weltweite Verwüstungen angerichtet haben, kommt nun die Invasion in die Ukraine. Ein brutaler Angriff, die bereits zwei Millionen Flüchtlinge, den Tod von Tausenden von Ukrainern und eine globale Krise mit Embargos, Energiekürzungen und eskalierenden Preisen verursacht hat – mit gravierenden Folgen für den Rest der Welt.

Diese Flut von Katastrophen „erwischt“ viele Katholiken in einer geschwächten Situation, mit einer Kirche in Unordnung und geplagt von einer schweren Krise voller Skandale und fehlender Identität.

In dieser Situation ist es nur allzu menschlich, sich hilflos zu fühlen. Es ist menschlich zu fragen: Wo ist Gott? Was tut Gott im Angesicht von so viel Leid unschuldiger Menschen?

Es ist menschlich, sich als Opfer eines tragischen Schicksals zu fühlen. Denn in einer Welt, die zunehmend von globalen Ereignissen geprägt ist, stellt sich die Frage: Welchen Einfluss kann das Handeln eines Einzelnen haben? Kann mein eigenes Handeln etwas verändern?

Meine persönliche Antwort lautet: JA. Keiner von uns ist zu klein oder unbedeutend, um etwas zu bewirken. Denn genau dazu hat Gott Dich und mich geschaffen – mitten hinein in die Probleme der Welt.

Noch nie hatte die Entscheidung des Einzelnen so viel Macht wie heute, die Geschichte zum Guten oder zum Schlechten zu verändern. Putin entscheidet sich für Krieg. Die Bürger der Ukraine entscheiden sich für den Widerstand. Tausende in Europa entscheiden sich dafür Flüchtlinge aufzunehmen und lösen damit eine der größten Wellen von Solidarität in der Geschichte aus.

Mutter Teresa von Kalkutta sagte: "Wir haben nicht die Lösung für alle Probleme der Welt in der Hand, aber angesichts der Probleme der Welt haben wir unsere Hände".

Mein Einsatz zählt. Deiner auch. Lasst uns alle unseren Beitrag leisten und zu einem neuen "Megatrend" der Solidarität beitragen – in der vollen Überzeugung, dass eine bessere Welt möglich ist.

Ana Requesens Moll
Leiterin der Katholischen Erwachsenenbildung Ostalbkreis

*** unter der Rubrik Aktuelles finden Sie Informationen zu "Hilfe für die Ukraine"***

Aktuelle Veranstaltungen / Informationen

Kommunikation unter Stress – auch bei Gegenwind sicher auftreten
27.06.2022 - Mehrtägiges Seminar
Ein sicheres Auftreten hängt nicht nur von der Rhetorik ab!
In diesem Seminar lernen Sie, warum wir in der Kommunikation mit unseren Mitmenschen so oft scheitern, wie wir einander besser ...

Nach allen Regeln der Kunst: Kreativität im Kindergarten
28.06.2022 -
Bei dieser Veranstaltung geht es um die Erlangung von Handlungssicherheit im Wahrnehmen von Freiräumen und Grenzen im kreativen pädagogischen Angebot. Im eigenen praktischen Gestalten und dem Nachspüren des kreativen Tuns ...

Hilfe für die Ukraine
Angesichts der erschütternden Geschehnisse in der Ukraine steigt die Hilfsbereitschaft unter der Bevölkerung. Täglich erreichen uns mehr Anrufe in den ...


Klimafasten: Mach mit! So viel Du brauchst.
Mit dem Leitsatz „So viel Du brauchst“ regt die Fastenaktion dazu an, sich Zeit zu nehmen, das eigene Handeln im ...


Aus unserem Programm

Drei Abende für Trauernde 30.06.2022 -


Gmünd mit anderen Augen30.06.2022 - Digitale Stadtführung


Weil ich mir wichtig bin! - Kraft tanken, mich spüren, mir Gutes tun gerade jetzt zum Schuljahresende30.06.2022 -


FutureWomen@Work30.06.2022 - Vortrag und Workshop zu den Veränderungen und Auswirkungen der zukünftigen Arbeitswelt


Veranstaltungen vor Ort


keb- Newsletter bestellen

© Katholische Erwachsenenbildung Bildungswerk Ostalbkreis e. V.
Weidenfelder Straße 12 | 73430 Aalen Ostalb
Tel.: 07361 3777 440 | info@keb-ostalbkreis.de | www.keb-ostalbkreis.de
design IruCom systems | Powered by IruCom WebCMS 7.1