Podiumsdiskussion - "Burnout - ausgebrannte Gesellschaft?"

Termin
Do., 25.04.2024
19:00 - 20:30 Uhr
Kosten
kostenfrei, Spenden sind willkommen
Anmelde-
bedingungen
bis zum 23. April bei keb Ostalbkreis unter info@keb-ostalbkreis.de oder telefonisch unter 07361 3777 440, oder über unsere Homepage https://www.keb-ostalbkreis.de/programm/fokus/
Eine Teilnahme ohne Anmeldung ist ebenfalls möglich.

Ausgebrannt, erschöpft, depressiv! Laut Krankenkassen-Studien hat sich die Zahl psychisch Erkrankter seit 1997 verdreifacht. Geht das nur die Betroffenen und ihre Angehörigen etwas an? Nein. Denn der wirtschaftliche Schaden für Unternehmen und die Ausfall- und Therapiekosten für das Gesundheitssystem sind enorm. Menschen, die in ihrer Arbeit und im gesellschaftlichen Miteinander keine Wertschätzung erfahren, Vertrauen und das Gefühl der Sinnhaftigkeit des eigenen Tuns verlieren, erschöpfen in ihrem Tun schneller. In einer Podiumsdiskussion mit Expert:innen werden wir diese Faktoren, Folgen für unsere Gesellschaft, Präventivmaßnahmen und mögliche Auswege aus dem Burnout diskutieren. Sie können an dieser Veranstaltung auch online teilnehmen.


Teilnehmer des Podiums:

  • Dr. med. Michael Fritzsch, Chefarzt Ostalb Kliniken - Psychosomatik 
  • Prof. Dr. Boglarka Hadinger, Institut für Logotherapie und Existenzanalyse Wien/Tübingen (Online)
  • Dipl-Päd. Anja Mäurer, Koordinatorin Prävention in Lebenswelten AOK Ostwürttemberg 
  • Stefan Egelhof, 1. Vorsitzender, "Freunde und Förderer der Aalener Psychosomatik e.V."
  • Gerhard Bösner, Betriebsratsvorsitzender, Carl Zeiss SMT GmbH


Moderatorin:

Karolina Tomanek, Leiterin der Kath. Betriebsseelsorge Ostalbkreis und der Selbsthilfe Gruppe für Burnout-Betroffene.


Zoom-Link zur Veranstaltung
Hier klicken, um an der Veranstaltung teilzunehmen

Meeting-ID: 698 0629 9420
Passwort: 000

Kursort


Nepperbergstr. 7
73525 Schwäbisch Gmünd

Veranstalter

Verantwortet und durchgeführt wird diese Veranstaltung von der Kath. Erwachsenenbildung Ostalbkreis und der Kath. Betriebsseelsorge in Kooperation mit dem Religionspädagogischen Institut Schwäbisch Gmünd, dem Kloster der Franziskanerinnen, die KAB und die Evangelischen Erwachsenenbildung.